#respectiskey #enjoythesucess #trainhard #playfair
 

Über uns 


Der Verein


1930 gründete Leo Plaire mit einigen Freunden den heutigen Boxring Eupen. In den Beginnen vor dem Krieg stellten Fritz Karls, Leo Plaire, Reinhard Friedrichs und Paul Reinartz die damalige Boxstaffel. Bereits in dieser Zeit knüpfte der Verein enge Beziehungen zum benachbarten Deutschland. Die Eupener Athleten nahmen an Kämpfen in Deutschland und Belgien teil und organisierten auch Wettkämpfe in der Heimatstadt Eupen.


Nach 8 Jahren Tätigkeit trat Leo Plaire als Athlet zurück und fungierte von dort an nur noch als Trainer und Vereinsleiter. Bedingt durch den II Weltkrieg kam der Boxsport in Eupen zum Erliegen. Bereits 1948 nahmen Peter Aussems und Leo Plaire den Trainingsbetrieb wieder auf und bauten den Verein erneut auf.


Im nächsten Jahrzehnt, also zwischen 1950 und 1960 dominierten vor allem Albert Pitsch, Paul Tillmann, Günter Lausberg, Robert Grinard, Heinz Müller, Hubert Gerkens, Heinz Broichhausen, Heinrich Müllender, Willy Rennertz, Fritz Wetzel und Heinz Plaire die Mannschaft. Neben den zahlreichen Vergleichskämpfen im In- und Ausland, nahm der Boxring Eupen jetzt auch regelmäßig an regionalen und nationalen Meisterschaften teil. Den ersten großen Durchbruch errang dabei Heinz Plaire als er den ersten Titel eines Landesmeister für den Verein gewann. Diesen Titel konnte er mehrfach verteidigen und stieg somit auch in die Nationalmannschaft Belgiens auf. Hier konnte er die Teilnahme einer Europameisterschaft und einer Militärweltmeisterschaft verbuchen.


1960 zog sich der Vereinsgründer aus dem sportlichen Bereich des Vereins zurück und übergab die Trainings- und Vereinsleitung seinem Sohn Heinz Plaire, der von diesem Zeitpunkt den Verein immer weiter ausbaute und immer mehr Erfolge mit der Mannschaft erzielen konnte.


Während der 60er und 70er Jahre brachte der Boxring Eupen viele erfolgreiche Athleten an den Start, darunter zählen vor allem Henri Völl, Horst Wilden, Jean Schyns, Manfred Scholl, Armand Xhonneux, Christian Mossoux, Albert Syben, Lothar Conin, Herbert Plumanns. Alle diese Kämpfer konnten mindestens einen Regionaltitel erkämpfen, mehrere jedoch auch Landestitel in ihrer jeweiligen Gewichtsklasse. Ebenfalls starteten Henri Völl und Horst Wilden mehrfach erfolgreich für die belgische Nationalmannschaft.


Heinz Plaire organisierte in dieser Zeit bereits Wettkampfabende mit 2.000 Besuchern in Eupen und in der Region. Bereits zu diesem Zeit galt der Boxring Eupen als eine der stärksten Mannschaften in Belgien.


Aufgrund des rasanten Anstiegs des Vereins, beschloss der Vorstand 1972 den bis dato als faktische Vereinigung geführten Verein in einer andere Rechtsform zu gründen, seitdem existiert Boxring Eupen Vereinigung ohne Gewinnerzielungabsichten (VoG).


Weitere Jahrzehnte erfolgreicher Ausbildung folgten in den 70er und 80er Jahren wurde am vorherigen Erfolg angeknüpft. Mit Marco Mendez, Antoine Otten, Jürgen Sproten, Claude Fortemps, Riccardo Moreno, Henri Völl, Dominique Fortemps und Albert Lavalle in der Kernmannschaft stellte der Boxring Eupen ein starkes Team auf die Beine. Alle diese Athleten konnten in ihren Gewichtsklassen einen nationalen Titel erringen und einige starteten für die Belgische Nationalmannschaft bei zahlreichen Einsätzen.


Jordan Schyns, Michel Kaluzny und Yves Plaire waren in den 80er und 90er Jahren die erfolgreichsten Athleten ihrer Generation. Sie konnten viele Wettkämpfe im In- und Ausland für sich entscheiden und waren alle drei sehr lange aktiv im Boxsportgeschehen. Yves Plaire konnte neben Landestitel auch einige Erfolge als Mitglied der Belgischen Nationalmannschaft erzielen. Er boxte einige internationale Turniere und konnte immer einen Medaillenplatz erringen.

Seit Ende der 70er Jahre setzte der Boxring Eupen sich aktiv für jugendliche Migranten ein.Jugendliche aus zugewanderten Familien aus Südeuropa und dem Magreb, wurden durch das Vereinsleben in die hiesige Kultur und die Sprache integriert. Insbesondere heute, wo die Migration aus Osteuropa in den letzten Jahren stark zugenommen hat, sieht der Boxring Eupen seine soziale Aufgabe als Verein darin Jugendlichen aus anderen Kulturen die Möglichkeit einer raschen Integration durch Sport zu ermöglichen. Für den Verein war dies in den letzten beiden Jahrzehnten ebenfalls eine Chance zur sportlichen Weiterentwicklung, denn dank der Zuwanderung  konnten auch viele junge Talente für den Boxring Eupen gewonnen werden.

Hervorzuheben ist in diesem Kontext Stanislav Zbrodko, der heute auch als Trainer und Vorstandsmitglied im Verein tätig ist. Er ist ein hervorrangedes Beispiel von guter Integration durch den Sport. Neben seinem Titel als Belgischer Meister startete er in zahlreichen internationalen Wettkämpfen für den Boxring Eupen.

2005 trat der gebürtige Luxemburger Roland Hanff dem Boxring Eupen bei. Der Beitritt des als versiert 
bekannten Punktrichters wurde neben seiner allgemeinen fachlichen Kompetenz im Boxsport ein entscheidender Pluspunkt für das Boxgeschehen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Mit ihm gewann die Region ihren ersten Punktrichter mit internationaler Erfahrung.

In den letzten Jahren sind viele junge Talente ausgebildet worden, darunter Thomas Balla, Matthieu Balla, Khalid Moukhaliev, Elias Ben Seddick, William Delrez, Vislan Orousbiev und Al Khassouev. Aus dieser Zeit zählt heute Elias Ben Seddick noch immer als Leistungsträger des Vereins. Neben Landersmeistertiteln hat der junge Eupener Boxer bereits einige Turniere mit Erfolg bestritten.

Aufgrund der großen Nachfrage der Jugend im Bereich des Fitness-Sports, hat der Boxring Eupen sich dazu entschlossen die Trainingsangebote breiter aufzustellen. Viele die mit dem Fitnessprogramm beginnen, möchten nach den ersten Erfahrungen im Boxsport auch Wettkämpfe bestreiten. Daher hat der Verein jetzt eine Fördergruppe gegründet, die die Hauptziele des Vereins noch enger verfolgt als früher. Neben Jugendförderung im Allgemeinen und Integrationsarbeit, sieht der Boxring Eupen sich als Leistungsträger des regionalen Sports.

Neben den anstehenden Herausforderungen der erfahreneren Athleten, muss im Boxsport auch immer intensive Nachwuchsarbeit geleistet werden. Beim Olympischen Boxen verpflichtet man keine Sportler aus anderen Vereinen, sondern bildet die nächste Generation immer selber aus.

Aus der Fördergruppe wurde in kürzester Zeit ein neues Team gebildet. Neben den bereits wettkampferfahrenen Thomas Balla und Elias Ben Seddick, sind auch Matthieu Balla, Maghomed Avlarigov, Maghomed
Avlarigov, Aslan Ibragimov, Aman Minkailov, Usman Minkailov, Oman Oumarov und Narek Sukiasyan in die Mannschaft eingetreten und warten auf neue Herausforderungen.

Auch aktuell bestreitet der Köngliche Boxring Eupen viele Wettkämpfe mit den Athleten Charely Passelecq, Matthieu und Thomas Balla, Dokka und Denis Ghurzikhanov, Didier Wernimont, Usman Minkailov, Laura Dashaeva.




 

 

 

 

 

Vorstand

 

 

Funktion


Name

Vorstandsvorsitzender

Marc Plaire

Geschäftsführer

Heinz Plaire

Verwaltungsrat

Stanislav Zrobdko

Aziz Ben Seddick

Yves Plaire